Montag, 31. Oktober 2016

Schweinshaxen

Oktober ist Schweinshaxen-Zeit. Also bestellte ich mir beim Metzger meines Vertrauens zwei große, ungepökelte Haxen und die Schwarte separat dazu. Die Haxen wurden zunächst gewürzt und kamen dann bei einer Temperatur von etwa 120° C mit Apfelholz-Rauch für drei Stunden auf den Smoker.

Anschließend wurden die Haxen im Dutch Oven von allen Seiten angebraten, wieder herausgenommen und kurz zur Seite gelegt. Nun wurden drei Zwiebeln, einigen kleine, gehackte Möhren und Tomatenmark angeröstet, gefolgt von drei Dosen mit gehackten Tomaten. Nach Abschmecken mit Gewürzen nach Wahl kamen die Haxen wieder rein, und alles wurde mit einer Flasche Rotwein aufgefüllt. Nachdem der Deckel auf dem Dutch Oven drauf war, schmurgelte das ganze gute zwei Stunden.

Währenddessen wurden die beiden Schwarten rautenförmig eingeritzt und mit Salz eingerieben. So kamen sie dann auf die Gaskugel, die auf höchste indirekte Hitze eingeregelt war. Nach etwa einer halben Stunde war die Schwarte schön aufgepoppt.

Nun konnten die Haxen mit Semmelknödeln und Bohnen sowie einem Stück Schwarte serviert werden.














Das waren die besten Haxen, die ich je gegessen habe: Das Fleisch war so butterzart, dass man kein Messer brauchte. Dafür war die Schwarte um so knuspriger. Die Sauce in Kombination mit den Semmelknödeln tat ihr übriges. Perfekt!

Sonntag, 23. Oktober 2016

Reh-Nuss

In der Kühltruhe hatte ich noch eine Reh-Nuss. Die wurde mit der Gewürzmischung "Coffee Cannonball" von Ankerkraut gewürzt und kam so bei direkter hoher Hitze auf den Grill. Nachdem beide Seiten ein paar Röstaromen hatten, wurde sie bei indirekter mittlerer Hitze bis zu einer Kerntemperatur von etwa 60° C weiter gegart. Serviert wurde das aufgeschnittene Fleisch mit Kartoffelpüree, Rosenkohl, Mango-Chutney und einer Portwein-Sauce.





Sonntag, 16. Oktober 2016

Reh-Gulasch aus dem Dutch Oven

Herbstzeit ist Dutch Oven-Zeit. Und auch Wild-Zeit. Also gab es heute Reh-Gulasch aus dem Dutch Oven. Hierzu wurden vier Vorderkeulen von zwei Rehen in Würfel geschnitten. Und auch die Knochen fanden ihre Verwendung.

Kurze Bastel-Anleitung: Knochen in Griebenschmalz anbraten, danach selbiges in Etappen mit dem Rehfleisch tun - beides wird nach dem Anbraten wieder entnommen und das Fleisch nach Gusto gewürzt. Anschließend etwas Rapsöl im Dutch Oven nachgießen und drei große, grob geschnitteneZwiebeln, 12 kleine, in Scheiben geschnittene Möhren und eine in kleine Scheiben geschnittene Stange Sellerie darin andünsten. Es folgen zwei Esslöffel Tomatenmark, das angeröstet und schließlich mit allem anderen vermischt wird. Nun kommen zwei Packungen geviertelte Champignons hinzu. Drei Dosen gehackte Tomaten werden untergehoben, anschließend wird dem Ganzen Salz und etwas Zucker beigefügt. Letztlich wird das Fleisch nebst Knochen wieder dazugegeben und eine halbe Flasche Rotwein beigegossen. Nun kommt der Deckel auf den Dutch Oven, und das Gulasch kann drei Stunden schmoren.

Und in Bildern sieht das dann so aus:















Sonntag, 9. Oktober 2016

1. Merziger BBQ Stadtmeisterschaft

Gestern fand zum ersten Mal die Merziger BBQ Stadtmeisterschaft statt. Hierbei sollen sich Teams aus den Merziger Stadtteilen zusammenfinden, um gegeneinander anzutreten. Gefunden haben sich insgesamt sechs Teams, nämlich aus den Stadtteilen Bietzen - die auch gleichzeitig Veranstalter waren -, Fitten, Harlingen, Mechern, Menningen und Weiler.

Die Ausschreibung war recht einfach, als diese lediglich Vorspeise, Hauptgang und Dessert vorsah. Fertigprodukte waren nicht zugelassen. Alles musste vom Grill kommen oder von Geräten, die gemeinhin als Grillzubehör erhältlich sind.

Die Veranstalter - die einen hervorragenden Job geleistet haben - hatten mich als Juror eingeladen, und ich habe mich gefreut, in dieser Funktion dort mitzumachen.

Um es vorweg zu nehmen: Alle Teams waren klasse und lieferten hervorragende Kreationen ab. Auch die Stimmung unter den Teams und den Zuschauern war großartig. Der Spaß-Faktor der Veranstaltung war einfach genial!

Gewonnen hat das Team aus Bietzen, die unter dem Motto "Australien" gestartet waren und als besonderen Clou zum Dessert eine Flasche mit Flüssigstickstoff auspackten, um damit ihr selbstgemachtes Eis auf etwa -40° C herunter zu kühlen, damit sie anschließend dieses in - ebenfalls selbstgemachten - Filoteig eingewickelt auf dem Grill zubereiten konnten. Tolles Team mit super Stimmung!

Der 2. Platz ging an das Team aus Mechern, das sehr sympathisch war und - nach meinem persönlichen Geschmack - das leckerste Dessert zubereitet hatte.

Auf dem 3. Platz landete das Team aus Harlingen, das mit Kalbsrücken, Kartoffeln und gefüllten Pilzen den - nach meinem persönlichen Geschmack - leckersten und stimmigsten Hauptgang eingereicht hatte.

Herzlichen Glückwunsch an alle Teams, die teilgenommen haben. Ich hoffe darauf, auch bei der nächsten Merziger BBQ Stadtmeisterschaft dabei sein zu dürfen und alle Teams von diesem Jahr wiederzusehen und hoffentlich auch neue Teams kennenzulernen.

Genug der Worte - hier kommen die Bilder: