Samstag, 25. Juni 2016

Rib-Cocktail


Seit ganz langer Zeit möchte ich nun schon einen Pulled Pork Sundae machen (ein Becher mit einer Grundlage aus Baked Beans, darüber dann eine Ebene Pulled Pork mit BBQ-Sauce, gekrönt von einer Schicht Cole Slaw - optional mit Bacon-Segel). Allerdings wollte ich auch seit langem mal wieder Ribs grillen. Also warum nicht beides miteinander verbinden?!

Bereits gestern machte ich eine Schüssel Cole Slaw, damit der heute schön durchgezogen ist. Auch wurden zwei dicke Stränge Babybackribs gewürzt und im Kühlschrank geparkt. Über Nacht weichte ich dann eine Tasse voll kleinen weißen Bohnen ein.

Heute morgen regelte ich dann den Keramikgrill auf 120° C ein, fügte einen dickeren Chunk Apfelholz und zwei kleine Chunks Hickory bei und legte die Ribs auf. Nach drei Stunden im Rauch wurden sie in Alufolie verpackt, und zwar mit braunem Zucker, Honig, Butterstückchen und einem Schuss Gewürztraminer-Schnaps.

In der Zwischenzeit kochte ich die Bohnen, um sie anschließend in einer Pfanne zu Baked Beans zu veredeln.

Nach zwei Stunden in der Folie packte ich die Ribs aus und legte das stabilere Leiterchen wieder auf den Grill zurück, wo ich sie mit BBQ-Sauce glasierte. Den anderen Strang, der schon sehr weich war, nahm ich vom Grill und zupfte ihn auseinander wie Pulled Pork, mischte ihn mit der Flüssigkeit aus den Alufolienpaketen und stellte diese Pulled Ribs wieder auf den Grill.

Währenddessen legte ich auf dem Gasgrill einen (vorgekocht gekauften) Maiskolben und drei Scheiben Bacon auf. Nachdem der Bacon kusprig war und der Mais warm, ging es an den Zusammenbau der Cocktails:

Der Boden eines Glases wurde mit vier Esslöffeln Baked Beans bedeckt. Hierauf folgte eine Schicht von den Pulled Ribs, die wiederum von dem Cole Slaw gekrönt wurden. An den Rand des Glases steckte ich einen aus dem Maiskolben herausgeschnittenen Ring. In das Glas wurde ein Rippchen und ein Streifen Bacon hineingesteckt - und fertig!











Das war nicht nur optisch ein echter Hingucker, sondern auch geschmacklich ein Highlight! Alles hat hervorragend miteinander harmoniert und war total lecker! Der Nachbau wird unbedingt empfohlen - vor allem muss ich das selbst unbedingt demnächst mal wiederholen.

Sonntag, 19. Juni 2016

Dry Aged Ribeye vom Simmentaler


Am Freitag konnte ich beim Metzger meines Vertrauens ein wunderschönes Stück Dry Aged Ribeye vom Simmentaler erstehen. Und was soll ich groß dazu sagen?! Wunderbares Fleisch, das nicht viel an Zutaten außer Salz und Pfeffer benötigt - mit einem Tomatensalat als Beilage noch ziemlich low carb dazu:







Sonntag, 12. Juni 2016

Hähnchenbust mit Zucchini- und Kartoffelspaghetti


Heute stand einiges zum Testen auf dem Programm: der Cappuccino-Rub von BBQUE sowie Zucchini- und Kartoffelspaghetti an sich. Den Cappuccino-Rub sah ich letztens beim Einkaufen und nahm den gleich mit. Ausprobiert wurde er dann heute an Hähnchenbrust. Außerdem habe ich mir einen Spiralschneider zugelegt, mit dem ich heute zwei Zucchini und zwei Kartoffeln in Spaghetti zerlegt habe.

Die Hähnchenbrust und die Zucchinispaghetti kamen auf dem Holzkohlegrill auf eine Griddle, die Kartoffelspaghetti wurden in Servierringen auf den Gasgrill bei indirekter Hitze verfrachtet.

Bevor die Zucchinispaghetti auf den Grill kamen, wurden zunächst ein paar kleingeschnittene Frühlingszwiebeln und anschließend ein paar gewiertelte Cocktailtomaten angedünstet. Dann wurde das alles mit den Zucchinispaghetti vermischt und fertig gegart.







Die Kartoffelspaghetti aus dem Servierring haben zwar gut geschmeckt, aber die will ich zuvor auch noch auf der Griddle ausprobieren. Die Zucchinispaghetti sind der Bringer schlechthin: hervorragend in Geschmack und Konsistenz stellen sie den perfekten Hauptspeisenbegleiter dar. Der Cappuccino-Rub auf der Hähnchenbrust schmeckte ebenfalls sehr gut und wird demnächst auch einmal auf Schweinefilet ausprobiert, da er dazu auch sehr gut passen dürfte.

Samstag, 4. Juni 2016

Magic Wings


Neulich habe ich ja schon meine Wings mit der Buttersauce mit der supergeheimen Geheimzutat vorgestellt. Weil diese Sauce so unheimlich gut schmeckt, habe ich sie kurzerhand Magic Sauce genannt, und nein: die supergeheime Geheimzutat verrate ich immer noch nicht. ;-) Stattdessen gibt's wieder nur Bilder:





Freitag, 3. Juni 2016

Pulled Pork


Seit einem halben Jahre hatte ich nun schon kein Pulled Pork mehr gemacht, also höchste Zeit, das zu ändern. Der Schweinenacken von 2,5 kg kam gewürzt für 12 Stunden in den Keramikgrill mit drei Chunks Apfelholz. Beilagen waren neben Brötchen mein selbstgemachter Cole Slaw und zum Testen alle vier Saucen von BBQUE.