Samstag, 23. April 2016

Ribeye vom neuen Grill


Lange keinen neuen Grill mehr gekauft... Dabei dachte ich mir immer häufiger, dass so ein kleiner, zur Not auch transportabler Gasgrill doch eine feine Sache wäre. Wie gut, dass mein Freund Merschl Anfang April sein Grillgeschäft eröffnet hat, und noch besser, dass er heute in der Nähe war und mir einen Outdoorchef P-420 G Minichef mitbrachte!

Zusammengebaut machte der Grill schon mal einen guten Eindruck: kleine Gaskugel mit einem Brenner auf kleinem Gestell mit Seitenablagen.
Die Besonderheit von Outdoorchef-Grills ist die Trichtertechnik: Im Inneren befindet sich ein Trichter, der mit der großen Seite nach oben indirektes Grillen zulässt, so hier zu sehen:
Oder mit der großen Seite nach unten, der sogenannten Vulkanstellung, für direktes Grillen:
Los ging's erstmal mit dem Ausbrennen von Produktionsrückständen. Als nichts dergleichen mehr zu riechen war, hatte der Grill eine Garraumtemperatur von etwa 400° C. Das war ja schonmal vielversprechend für das geplante Steak, das dann auch sogleich aufgelegt und von beiden Seiten eben in dieser Vulkanstellung angeröstet wurde. Hiernach wurde der Grill mit wenigen Handgriffen wieder in die Trichterstellung umgebaut, damit das Ribeye bei indirekter Hitze auf unterster Stufe bei einer Garraumtemperatur von knapp 200° C fertig garen konnte. Hier wurden außerdem noch ein paar Scheiben Ciabatta mit Butter und Rub aufgelegt.



Na, das ergibt doch schon einmal eine vollwertige Mahlzeit:

Steak...
...Salat...
...Kohlenhydratbeilage...
...ähem, die andere Kohlenhydratbeilage meinte ich natürlich.
Anschnitt:

Eins kann ich jetzt schon sagen: Der neue Grill macht 'ne Menge Spaß!

Freitag, 22. April 2016

Chicken Wings


Fast zwei Jahre ist es schon her, seit ich zuletzt Chicken Wings gemacht hatte. Und nun hatte ich eine Idee, die ich unbedingt ausprobieren musste: Die besten Flieten (so nennt man frittierte Hühnerflügel an der Obermosel, falls Ihr es nicht gewusst haben solltet) gibt es bei Resi in Tünsdorf. Definitiv. Und mit großem Abstand. Und das auch nur einmal im Monat. Irgend etwas ist an Resis Flieten anders als an allen anderen. Neulich hatte ich durch Zufall beim Mittagessen eine Eingebung, was das sein könnte: Ich hatte eine Buttersauce, die ich mit einer supergeheimen Geheimzutat gewürzt hatte, und das kam verdammt nahe an das besondere Geschmacksmerkmal von Resis Flieten ran.

Also habe ich mir heute ein paar Hühnerflügel besorgt und diese erst einmal mit einem gängigen Brathähnchen-Gewürz eingepudert. Die kamen dann nach einer Wartezeit von einer Stunde im Kühlschrank auf den Grill, wo sie eine halbe Stunde bei indirkter Hitze verbrachten. Dann stellte ich einen gusseisernen Tiegel mit einem Stück Butter und der supergeheimen Geheimzutat dazu und ließ die Butter schmelzen. Hiermit wurden die Wings dann mehrfach von beiden Seiten bepinselt.

Nach einer Stunde wurden die Wings dann von jeder Seite noch über direkter Hitze gegrillt, anschließend bei indirekter Hitze nochmal von beiden Seiten mit der Buttermischung bepinselt und nach einer kurzen Wartezeit sodann serviert. Danach wurde noch der Rest der Buttersauce und - wichtig! - etwas Limettensaft (Zitrone tut's auch) darüber gegeben.







Das war schon richtig nahe dran an Resis Flieten und vor allem richtig lecker! Beim nächsten Mal mache ich noch mehr Buttersauce, und die mit noch etwas mehr von der supergeheimen Geheimzutat. Aber die Erkenntnis des Tages war definitiv eine ganz andere: Ich muss wieder öfter Chicken Wings machen!

Sonntag, 10. April 2016

Dry Aged Rumpsteak


Letzte Woche lachten mich bereits ein paar wunderschön marmorierte Dry Aged Rumpsteaks bei meinem Metzger an. Da die aber nicht in meine Planung für vergangene Woche hineinpassten, ließ ich sie blutenden Herzens dort zurück und hoffte, dass sie diese Woche auch noch verfügbar seien. Und das waren sie! Ab jetzt sind keine Worte mehr nötig, denn die Bilder sind viel aussagekräftiger:








Dienstag, 5. April 2016

Puten-Wraps - 5 Jahre BBQ an der saarländischen Riviera!


Genau heute vor fünf Jahren startete ich meinen ersten Post hier in diesem Blog. Ich war gerade rekonvaleszent nach einer Operation und stationärem Krankenhausaufenthalt und war froh, wieder grillen zu können. Mein erster Beitrag war übrigens Mediterranes Hühnerbrustfilet auf Zedernplanke.

Heute hatte ich leider keine Zeit, den Geburtstag meines Blogs angemessen zu zelebrieren. Also wurde dieses Jubiläum eben nicht ganz so angemessen gewürdigt, aber auf jeden Fall wurde gegrillt!

Und dies ist mein 478. Beitrag. Das heißt, ich kann demnächst beim 500. Post schon das nächste Jubiläum feiern!

Es sollte wieder Hühnerbrust geben, kleingeschnitten, gegrillt und mit Salat und Senf-Honig-Sauce im Wrap. Mein Metzger hatte jedoch leider keine Hühnerbrust mehr, also nahm ich Schnitzel von der Putenbrust. Die wurden längs in dünne Streifen geschnitten, ganz dünn mit Mayonnaise eingerieben und mit Don Marco's Pig Wings gewürzt. Danach wurde nach Geschmack und Gutdünken mit Senf, Honig, etwas Thymian, Chipotle-Pulver und ein kleinem bisschen Mayonnaise die Senf-Honig-Sauce angerührt.

Anschließend kamen die Putenstreifen auch schon über direkter Hitze auf den Grill, wo sie von beiden Seiten etwas angeröstet wurden. Hiernach wurden sie im indirekten Bereich auf dem Warmhalterost deponiert. Nun wurden ein paar Tortillas erhitzt, die kurz danach mit etwas Romana-Salat, den Putenstreifen und der Honig-Senf-Sauce gefüllt und in Alufolie eingerollt wurden. So kamen sie dann wieder für ein paar Minuten zurück auf den Grill in den indirekten Bereich - und fertig!






Dann mal auf die nächsten fünf Jahre!

Sonntag, 3. April 2016

Bärlauchbratwurst


Die Bärlauchsaison hat begonnen. Und somit gab es beim Metzger meines Vertrauens nun auch Bärlauchbratwurst. Also wurde damit die Bärlauchsaison eingeläutet. Vielmehr bleibt auch nicht dazu zu schreiben - außer, dass es sehr lecker war!