Samstag, 22. August 2015

Coney Island Rollbraten


Eigentlich hatte ich ja schon seit geraumer Zeit mal wieder Lust auf Coney Island Hot Dogs. Andererseits ist das Monats- und Wettbewerbsthema in meinem Lieblings-BBQ-Forum mySaarBQ.de diesmal Rollbraten, und da wollte ich auch einen Beitrag abliefern. Warum also nicht beides miteinander kombinieren?!

Also kochte ich mir gestern abend ein Hot Dog-Chili, das vom Rezept angelehnt ist an das von Meathead - nur mit ein paar echt streng geheimen Verfeinerungen. ;-)
Das Chili konnte über Nacht ein wenig durchziehen, denn dadurch wird ein Chili bekanntlich noch besser.

Heute morgen ging es dann ans Rollbraten-Basteln: Ein aufgeschnittenes Stück Schweinerücken wurde zunächst mit Senf bestrichen, dann mit einer Wiener Wurst sowie dem Chili belegt. Hierauf kamen dann eingelegte Rote Jalapeños, rohe, klein-gewürfelte Zwiebeln, geriebener Emmentaler und Cheddar. Das alles wurde dann mehr oder weniger fachmännisch zusammengerollt, verschnürt und von außen mit einem Rub gewürzt. Anschließend kam der Rollbraten erst einmal für ein paar Stunden in den Kühlschrank.



Nachdem mittags dann der Grill angeheizt war, kam der Rollbraten auf den Rotisserie-Spieß und schließlich auf den Grill, wo er bis zu einer Kerntemperatur von etwa 62° C bei mittelhoher bis hoher Hitze seine Runden drehen konnte.

 Nach einer kurzen Ruhensphase wurde der Braten dann aufgeschnitten und genossen.


Auch wenn ich kein großer Freund von Rollbraten bin, konnte ich mit dieser Variante dennoch anfreunden: Chili geht eben immer!

Englisches Frühstück vom Grill


Ein Grill eignet sich hervorragend, um ein englisches Frühstück zu machen. Ich nutzte hierzu den Gasgrill, der über einen Seitenbrenner für eine Pfanne oder ähnliches verfügt. Auf diesen Seitenbrenner kam eine Pfanne mit Bacon, der darin knusprig angebraten wurde - das hätte natürlich auch auf dem Grillrost funktioniert, aber so hatte ich dort mehr Platz für einen kleinen Topf mit Baked Beans und ein paar Mini-Würstchen. Nachdem der Bacon fertig war, wurden in dessen ausgelassenem Fett Spiegeleier gebraten, die anschließend noch mit Käse bedeckt wurden. Letztlich wurde noch eine Scheibe Toast auf dem Grill angeröstet und fertig war das englische Frühstück!






Sonntag, 9. August 2015

Paprika-Roastbeef-Wraps


Eigentlich waren für heute ein paar Hühner vom Spieß geplant. Bei der aktuellen Hitze hatte ich allerdings nicht so recht Lust darauf, so dass es heute etwas eher leichtes gab: Wraps mit einer Füllung aus Paprika, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, dünn aufgeschnittenem Roastbeef, geriebenem Käse, Schmand-Knoblauch-Dip und Salat. Step by step sah das dann so aus:









 Ach ja, bei der Hitze muss man auch was für die Flüssigkeitszufuhr tun: Paulaner Oktoberfestbier... ;-)



Samstag, 8. August 2015

Currywurst


An der saarländischen Riviera haben wir seit letztem Monat eine neue Metzgerei. Besser gesagt: wir haben jetzt eine Metzgerei, nachdem die letzte bereits vor zig Jahren ihre Pforten geschlossen hatte. Bei meinem ersten Besuch im vergangenen Monat ist mir dann auch das Angebot an hausgemachten Saucen aufgefallen, zu denen unter anderem auch Currysauce gehörte.

Am heutigen Samstag musste ich dummerweise ins Büro, so dass es heute nachmittag etwas schnelles vom Grill geben sollte. Also stand ein Test der Bratwurst wie auch der Currysauce aus der neuen Fleischerei auf dem Programm. Die Currysauce wurde dabei in einem kleinen gusseisernen Saucentiegel auf dem Grill erwärmt, wovon ich leider vergessen habe Fotos zu machen - kann sich aber bestimmt auch jeder selbst vorstellen, wie sowas aussieht...;-)




Ach herrje, beinahe ein wichtiges Currywurst-Accessoire vergessen...:
Fazit: Die Wurst ist gut, die Currysauce ist gut, und insgesamt war es sehr lecker! Die gekaufte Currysauce ist durchaus eine Alternative zur selbstgemachten. Die gibt es künftig häufiger! Das einzige, was da noch fehlte, waren Pommes Frites... ;-)

Sonntag, 2. August 2015

Onglet-Fajitas


Was kann man aus einem kleinen Rest Onglet, etwas Mini-Paprika, Zwiebeln, Frühlingszwiebeln, Maiskolben, Tortillas und Feta machen! Richtig: Rumfort- Onglet-Fajitas!

Hierzu wurden zunächst die Maiskolben indirekt gegrillt.

In der Zwischenzeit wurden die Paprika, eine Zwiebel, eine Bund Frühlingszwiebeln klein geschnitten und in einer Aluschale deponiert. Der fertige Mais wurde vom Kolben herunter und in die Gemüsemischung hinein geschnitten. Diese Schale kam indirekt auf den Grill.
Zwischendurch wurde das Onglet von beiden Seiten direkt angegrillt. Anschließend kam es zum Garziehen in den indirekten Bereich. Nun wurde auch der zerkrümelte Feta über das Grillgemüse.


Nachdem das Onglet miedium-rare war, wurde es in Streifen geschnitten und zusammen mit geriebenem Cheddar, geriebenem Emmentaler und dem Grillgemüse nebst Feta in Tortillas- Der Käse konnte dann auf dem Grill noch ein bisschen zerschmelzen - und fertig!