Freitag, 1. Mai 2015

Pork Burnt Ends


Neulich hatte ich eine neue Idee aus den USA aufgeschnappt, die ich unbedingt ausprobieren wollte: Pork Burnt Ends. Burnt Ends kennen wir ja bereits vom Beef Brisket: in freier Wildbahn sind das die dünnen Stellen am Rand, die am meisten durchgegart und mitunter leicht knusprig sind - künstlich werden sie in der Regel dadurch hergestellt, indem man vom fertig gegarten Brisket das Point abtrennt, dieses in Würfel schneidet und in BBQ-Sauce getränkt nochmal für etwa eine Stunde in den Grill bzw. Smoker gibt.

Bei den Pork Burnt Ends wird ein Schweinenacken oder eine Schweineschulter in Würfel geschnitten (hier war es zu Testzwecken ein kleiner Nacken von etwas mehr als 1 kg), die dann mit dem Rub der Wahl gewürzt werden (ich hatte das in Deutschland leider nicht erhältliche Simply Marvelous Sweet Seduction verwendet). Nach einer Ruhensphase von knapp zwei Stunden kamen diese Würfel bei 120° C mit Apfelholzrauch auf den Keramikgrill.



Nach einer guten Stunde sahen die Schweinewürfel so aus:
So waren sie mir noch zu hell. In den USA wurde als Richtwert angegeben, sie bis zu einer Kerntemperatur zwischen 83 und 88° C auf dem Grill zu lassen. Gemessen hatte ich jedoch nicht; ich ging lieber nach der Farbe der Kruste, für die ich einen schönen Mahagoni-Ton wollte. Nach knapp 2,5 Stunden hatte ich den erreicht:
Nun kamen die Würfel in eine Aluschale, wo sie noch einmal mit dem Rub besprenkelt wurden. Hierauf folgte, BBQ-Sauce (ich verwendete Stubb's Honey Pecan), etwas Honig und dunkler braunen Zucker. So kam die Aluschale wieder bei selber Temperatur zurück auf's Ei.


Nach etwa 45 Minuten schnitt ich ein Ciabatta längs auf und toastete es an den Schnittflächen auf dem Gasgrill auf. Die untere Ciabatta-Hälfte wurde dann mit den Burnt Ends belegt, die ihrerseits mit in Längsstreifen geschnittenen Schalotten und Gurkenscheiben garniert wurden. Zu guter Letzt kam die Ciabatta-Oberseite drauf, und so war das Pork Burnt Ends-Sandwich verzehrfertig.






Und in der allergrößten Not schmecken die Pork Burnt Ends auch ohne Brot!
Ob als Sandwich oder ohne Brot - Pork Burnt Ends sind eine Super-Sache! Nach gut drei Stunden hat man eine feine Leckerei, die geschmacklich durch den Rauchgeschmack in Richtung Pulled Pork geht, aber doch etwas mehr Biss haben. Und richtig lecker sind die am Rande knusprigen Stellen. Diese Pork Burnt Ends werden definitiv wiederholt!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen