Samstag, 26. Dezember 2015

Weihnachtsmenü


Und damit als erstes mal Frohe Weihnachten, wenn wir gerade schon dabei sind!

Die Vorspeise kam aus dem Meer: Austern und Scampi. Die Austern wurden mit einer Mischung aus kleingehackten Schalotten, Piment d'Espelette, Dattelessig, Himbeer-Chipotle-Tabasco und Orangensaft beträufelt und etwas geriebenem Emmentaler bestreut. Die Scampi wurden in Olivenöl, Knoblauch und Petersilie eingelegt. Anschließend kam beides auf den Grill. Serviert wurde auf einer Avocadocrème mit ein paar Tropfen Aioli.









Hauptspeise war Rehrücken, der - mit einem Kaffee- und Kakao-basierten Rub gewürzt - zunächst über direkter Hitze angegrillt und anschließend indirekt medium fertig gegart wurde. Der Rehrücken wurde mit Kartoffel-Sellerie-Püree und Rosenkohl sowie einer aus den Fleischabschnitten zubereiteten Sauce angerichtet.





Nachspeise war ein Tresterparfait, das auf einem Himbeerspiegel vom Grill serviert wurde.






Freitag, 25. Dezember 2015

Flank Steak Wolfgang Style


Mal wieder was auf dem YouTube-Kanal "Klaus grillt" gelernt: Wolfgang Style ist benannt nach dem New Yorker Steakhouse Wolfgang Zwiener und bedeutet, dass das Steak nach dem Anrösten in geschmolzener Butter fertig gegart wird. Das musste also mal ausprobiert werden.






Fazit: Auf dem Grill hatte ich noch ärgste Bedenken gegen diese Zubereitungsart, da ich zunächst dachte, das Flank sei viel zu durch - siehe das Bild von dem aufgeschnittenen Steak in der gusseisernen Pfanne. Auf dem Teller war hiervon jedoch nichts mehr zu sehen! Im Gegenteil: Die Garstufe war nahezu perfekt! Der Buttergeschmack harmonierte mit dem Fleisch natürlich gleichfalls hervorragend. Diese Methode werde ich künftig noch häufiger praktizieren.

Sonntag, 13. Dezember 2015

Flanksteak mediterran


Flanksteak mediterran bedeutet im konkreten Fall geschmolzene Tomaten und Feta als Beilage - das habe ich nämlich gerade erst bei Jörn von BBQ aus Rheinhessen gesehen und fand das nachahmenswert. Da traf es sich ganz gut, dass mir der Metzger meines Vertrauens mir fürs Wochenende zwei Flanksteaks vom Simmentaler Rind besorgt hatte. Das wurde dann allerdings weniger mediterran gewürzt, sondern mit dem für Steaks bewährten Tatonka Dust.

Vorher kamen Kirschtomaten mit Olivenöl in eine gusseiserne Pfanne und wurden darin erhitzt; nach kurzer Zeit kam ein Feta dazu. Anschließend wurde das Flank von beiden Seiten direkt angegrillt und kam dann zum Garziehen in die Pfanne mit den Tomaten und dem Feta im indirekten Bereich des Grills. Während dessen wurden ein paar Scheiben Ciabatta angeröstet. Schließlich wurde alles nach einer kurzen Ruhensphase und dem Aufschneiden des Steaks serviert.









Samstag, 5. Dezember 2015

Neues bei Dr. Burger: Open Face Chèvre Burger

Bei Dr. Burger hat sich auch mal wieder was getan:
Ob man immer ein Brötchen zum Burger braucht und was man alles mit Ziegenkäse und Pancetta basteln kann, findet Ihr hier.

Samstag, 28. November 2015

Duett von Trisket und Chili


Trisket sollte ich heute grillen . Ihr wisst schon: Tri-Tip (also Bürgermeister- oder Pastorenstück auf gut deutsch) zubereitet wie ein Brisket. Außerdem hatte ich schon wieder Lust auf Chili. Warum also nicht beides kombinieren?

Das Chili wurde im Texas-Style gemacht: zuerst Fleisch, dann Zwiebeln anbraten, Knoblauch udn Chilis zufügen, dann wieder Fleisch beifügen, würzen, gehackte Tomaten dazugeben, mit etwas Rinderbrühe aufgießen und ab in den Smoker damit.








Im Smoker befand sich zu diesem Zeitpunkt bereits das Tri-Tip. Dieses wurde nach vier Stunden bei etwa 120° C im Apfelholzrauch mit einer mittleren, in Ringe geschnittenen Zwiebel, Butter und Bourbon in Alufolie verpackt. Anschließend kam es wieder in den Smoker, bis eine Kerntemperatur von 92° C erreicht war.


Danach konnte das Trisket erst einmal ruhen. In der Zwischenzeit war dann auch das Chili fertig:
Und wie kombiniert man nun Chili mit Trisket? Mit etwas Chi-Chi! ;-) Zu Chili passt grundsätzlich immer Guacamole - oder aber auch Avocado gewürfelt, die ich Form eines Salates (mit Paprika und Frühlingszwiebeln) beifügte. Zum Trisket passt hervorragend Remouladensauce, die gleichfalls mit auf den Teller kam. Abgerundet wurde das ganze mit etwas Mais und etwas Feldsalat.



Das war eine perfekt gelungene Mischung! Das Trisket harmonierte sowohl mit der Remoulade als auch mit dem Avocadosalat perfekt - ebenso das Chili. Auch das pfeffrige Trisket passte sehr gut zur Chilischärfe des Chili con Carne. So soll's sein!