Sonntag, 24. August 2014

Seeteufel, Scampi und Jakobsmuscheln


Es war mal wieder an der Zeit, dass ich mich den Früchten des Meeres widme: Seeteufel-Filets, Gamberetti, Scampi, Jakobsmuscheln und Quellern sowie ein Safran-Risotto, das mit Weißwein und Fischfond angegossen wurde. Die Gamberetti, Scampi und Jakobsmuscheln wurden dabei in einer Mischung aus Olivenöl, gepresstem Knoblauch, Reisweinessig, Mirin und ein paar Gewürzen Mariniert. Die Seeteufelfilets wurden mit Olivenöl eingerieben und gewürzt. Die Queller wurden mit Sesamöl beträufelt, gewürzt und mit Sesamkörnen bestreut.

Die Jakobsmuscheln kamen auf einer Salzplanke mit einem Olivenöl-Rosmarinbett ins Mini-Ei, während der alle übrigen Meeresfrüchte zunächst direkt angegrillt und indirekt fertiggegart wurden. Die Queller kamen in einer Aluschale mit Deckel auf den Warmhalterost.





 Die Ausbeute:

 Jakobsmuschel mit Haube von Seehasen-Kaviar, Quellern und im Hintergrund ein Gamberetti.
 Safranrisotto mit Scampi.
Seeteufelfilet.

Samstag, 23. August 2014

Rehgulasch


Heute gab es Rehgulasch: Hierzu wurde zunächst das Fleisch in etwas Rindertalg angebraten, nach Geschmack gewürzt und anschließend wieder aus dem Dutch Oven entfernt. Nun wurden zwei in Viertelringe geschnittene Gemüsezwiebeln angedünstet. Nachdem die Zwiebeln weich waren, kam das Rehfleisch wieder dazu. Zwischenzeitlich wurden zwei geräucherte und getrocknete Ancho-Chilis gewässert und schließlich zusammen mit drei Pepperoni klein geschnitten. Dieses Gemisch kam dann zusammen mit etwa 200 ml Rinderbrühe über das Fleisch-Zwiebelgemisch im Dutch Oven. Nachdem eine Dose gestückelte Tomaten und circa 200 ml Rotwein dazu gegeben wurden, kam der Deckel drauf. Das Gulasch konnte nun eine Zeitlang schmoren und wurde zwischendurch immer wieder mal umgerührt, abgeschmeckt und um etwas Brühe und Rotwein ergänzt. Nach drei Stunden war es schließlich fertig!












Sonntag, 17. August 2014

Schweinefilet


Ich hatte mal wieder Lust auf ein Schweinefilet im Schinkenmantel. Das in rohen, luftgetrockneten Schinken eingewickelte Schweinefilet kam bei 180°C bei indirekter Hitze für etwa 45 Minuten auf den Grill. Nach einer kurzen Ruhensphase wurde es aufgeschnitten und mit Erbsen und Kartoffelpüree serviert.






Sonntag, 10. August 2014

Pulled Pork und Ribs


Gestern hatte ich Besuch von ein paar Freunden, für die ich einige typische American Barbecue-Sachen machte. Es gab Pulled Pork aus zwei unterschiedlich gewürzten Schweinenacken mit einer South Carolina Mustard Sauce und ein paar Babyback Ribs sowie Baked Beans, Cole Slaw und Quesadillas als Beilagen. Die Gardauer der Schweinenacken betrug 17 Stunden, die der Ribs fünf Stunden. Beides wurde mit Apfelholz geräuchert.

Die Bilder dürften im Übrigen selbsterklärend sein: