Sonntag, 30. Dezember 2012

Fairbanks' Pastorini

Al Pastor ist eine Zubereitungsart von mariniertem Schweinefleisch mit Ananas und Zwiebeln auf einem Drehspieß. Wie bei einem Döner wird das Fleisch vom Spieß herunter geschnitten, sobald es schön knusprig gegrillt ist und anschließend in Tacos verzehrt. Man braucht hierfür einigermaßen viel Fleisch und übrige Zutaten - und entsprechend viele Esser.

In dem Grillforum myBBQ.net bin ich auf folgenden Einfall von Fairbanks BBQ aufmerksam geworden, der das Mengenproblem gelöst und Al Pastor damit für kleinere Personengruppen zugängig gemacht hat. Sein Rezept für die von ihm "Pastorini" genannte Lösung findet man hier in seinem Blog.

Das Fleisch wurde also entsprechend der Rezeptur mariniert, abwechselnd mit Zwiebeln und Ananas auf Spieße gesteckt und schließlich gegrillt. Serviert wurden die Pastorini auf einem Bett von Gemüsereis.




Pastorini sind definitiv ein must-try! Der Geschmack ist perfekt ausgewogen und absolut harmonisch - keine der Zutaten schmeckt vor. Alles fügt sich perfekt in einen Zusammenhang ein. Ein großes Kompliment an Fairbanks BBQ!

Mittwoch, 26. Dezember 2012

Scampi, Pulpo-Ringe und Scholle

Am heutigen 2. Weihnachtsfeiertag wollte ich einmal etwas herum experimentieren: Ich wollte mal versuchen, ob ich nicht etwas mehr Geschmack an Pulpo-Ringe zu bringen vermag; statt der sonst bei mir üblichen Knoblauch-Petersilien-Marinade wollte ich Scampi einmal in eine gänzlich andere Richtung würzen. Nur bei den Schollenfilets bin ich auf einigermaßen gewohnten Pfaden gewandelt.

Los geht's mit den Pulpo-Ringen und den Scampi. Die Pulpos wurden in Ringe geschnitten. Aus zwei kleingewürfelten Chilischoten und in schmale Ringe geschnittenen Frühlingszwiebeln wurde zusammen mit Mirin, Sojasauce, Reisweinessig, Orangensaft, Ingwerpulver, Zitronengraspulver und Knoblauchsalz eine Marinade gebastelt, in der die Pulpo-Ringe dann eingelegt wurden.

Die Scampi wurden in einer Marinade aus Sriracha und kleingewürfeltem Knoblauch eingelegt und anschließend in Pankomehl gewendet.



Die Scampi wurden zusammen mit vier Spitzpaprikahälften auf dem Pelletgrill aufgelegt, während die Pulpo-Ringe in der Wok-Pfanne auf den Cobb kamen.





Serviert wurde das ganze schließlich an Rucola mit einer Balsamicoreduktion.
Das Experiment mit den Pulpo-Ringen ist absolut gelungen: So gut haben mir diese Teile noch nie geschmeckt! Auch von der Konsistenz waren sie perfekt. Der Geschmack war wirklich einzigartig! Die Scampi waren durch die Sriracha-Sauce natürlich schärfer als sonst, aber keineswegs schlechter. Diese Sriracha werde ich künftig häufiger verwenden. Das Pankomehl, von dem ich ja eigentlich ein großer Fan bin, werde ich allerdings bei diesen Scampi weglassen, da hier keine Verbesserung erkennbar war und sie auch nicht knuspriger wurden. Die Kombination von Scampi, Pulpos und dem Rucola mit Balsamico-Reduktion hat hervorragend gepasst.

Weiter ging es mit den Schollenfilets, die lediglich mit Olivenöl bestrichen sowie Meersalz und Tellicherrypfeffer gewürzt wurden. Die Schollen wurden auf einer nicht gewässerten, sondern lediglich mit Wasser übergossenen Zedernplanke gegrillt.

Die Schollenfilets wurden serviert an Nudeln mit einer Sauce aus gelben Paprika und Sahne.
Auch die Schollen waren hervorragend, vor allem in Kombination mit den Nudeln und der Paprika-Sahne-Sauce.

Dienstag, 25. Dezember 2012

Flanksteak an Rucola mit Balsamico und Käsekartoffeln

Am heutigen 1. Weihnachtsfeiertag gab es in Balsamico, Olivenöl und Rosmarin mariniertes Flanksteak vom US-Black Angus Rind mit Rucola-Salat mit einer Balsamico-Reduktion und Kartoffeln, die zunächst gekocht, dann leicht angedrückt und anschließend mit Käse gegrillt wurden. Genug der Worte - hier die Bilder:







Das hat wirklich fantastisch geschmeckt! Flank ist eines der besten Stücke Rind, die man essen kann!

Montag, 24. Dezember 2012

Lammlachs-Carpaccio mit Spargelsalat und Himbeerdressing

Am heutigen Heiligabend gab es kalte Kost von meiner Mutter, also sozusagen einen Gastbeitrag, den ich aber nicht vorenthalten möchte: Carpaccio von selbstgebeizten Lammlachsen an Spargelsalat mit Himbeerdressing.


Ich wünsche damit allen Lesern meines Blogs ein frohes, besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest!

Sonntag, 23. Dezember 2012

Philly Cheesesteak-Fajitas

Seit längerem schon wollte ich einmal Philly Cheesesteak-Sandwiches machen - eine beliebte Sandwich-Variante aus Philadelphia, bei der dünne Steakstreifen mit einer Käsesauce und optional weiteren Zutaten auf einem Sandwich platziert werden.

Nun, auf ein Sandwich hatte ich keine Lust, so dass ich meine Version mit Tortillas machte.

Doch zunächst gab es eine Vorspeise, für die Ziegenkäse - eine Rolle St. Maure - in Medaillons geschnitten wurde, die sodann mit einer erhitzten Mischung aus Sherry und Honig eingepinselt und mit Pankomehl paniert wurden. Die wurden im Backofen zunächst aufgebacken und dann auf Blattspinat-Salat serviert.



Die Käsesauce wurde hälftig aus Emmentaler und Gouda zubereitet, der in Milch geschmolzen und mit Rosmarinpulver, Senfpulver, schwarzem Pfeffer, gemahlenem Piment, Muskat, Senf und Apfel-Mango-Essig abgeschmeckt und mit Natron in einen etwas schaumigeren Zustand versetzt wurde. In einer anderen Pfanne wurden Zwiebeln und Pilze angebraten.


Auf dem Grill wurden sodann die Steakstreifen angegrillt und in der Pfanne mit den Zwiebeln und Pilzen zwischengelagert.


Anschließend wurden die Tortillas auf dem Grill erhitzt und sodann mit Eisbergsalat, der Steak-Zwiebel-Pilz-Masse belegt und der Käsesauce übergossen, zusammengeklappt und schließlich serviert.



Die Kombination aus Fleisch, der Zwiebel-Pilz-Masse und vor allem der Käsesauce schmeckte absolut genial! Ich muss sagen, dass ich schon lange nichts mehr gemacht habe, das so sensationell gut geschmeckt hat! Das muss unbedingt bald wiederholt werden...

Samstag, 22. Dezember 2012

Bandnudeln mit Salsiccia-Tomaten-Sauce

Heute war mal wieder Zeit, ein paar Salsiccia auf den Grill zu legen, die ich einer Tomaten-Sauce zu Nudeln untermischen wollte. Und für eine zusätzliche Geschmacksnuance kamen gleich ein paar Streifen Bacon mit dazu.

Die Salsiccia wurde in kleine Stücke geschnitten und der cross gebratene Bacon zerkleinert. Beides kam dann mit den Nudeln zur Tomaten-Sauce. Beim Servieren fügte ich dann noch ein paar Croutons hinzu.