Sonntag, 25. September 2011

Meeresfrüchteteller

Heute mittag gab's Meeresfrüchte: Jakobsmuscheln, Scampi und mit einer Mischung aus Frischkäse, Salsa und Parmesan gefüllte Tintenfischtuben sowie Queller als Beilage:




Lecker war's!

Spießchen, Lachs und Hähnchenschenkel


Gestern war wieder Besuch da, für den es auch eine kleine Auswahl vom Grill gab. Als 1. Gang habe ich Spießchen aus Hühnerbrustwürfeln und Bananen gemacht: Die Hühnerbrust wurde mit Butt Glitter Rub und die Bananen mit Magic Dust gewürzt. Anschließend wurden die Teile in Bacon eingewickelt und auf die Spieße gesteckt. Kurz vor Schluss wurden die Spießchen mit Pepper King Pflaume Chipotle-Sauce glaciert (genial!). Das ganze wurde auf einer selbstgemachten Salsa serviert.


Der 2. Gang bestand aus in Soja-Sauce und anderen Zutaten mariniertem Lachs mit Quellern.


Als Hauptgang gab es Hähnchenschenkel mit einer Speck-Whiskey-Sauce, Kartoffeln und Ratatouille.



Zum Dessert gab es dann schließlich Pfirsiche mit Schokolade.


Sonntag, 18. September 2011

Jamochiscajahüpf

Gestern war wieder Besuch da. Zu essen gab es 5 Gänge vom Grill, und zwar Jamochiscajahüpf. Jamochiscajahüpf? JAlapeno-Poppers, MOinkballs, CHIcken-Honey-Rolls, SCAmpispieß, JAkobsmuscheln, HÜfte vom Rind und PFirsische.

Los ging's mit Jalapeno-Poppers aus eigener Zucht.

Dann gab es Moink-Balls - herkömmlich und in einer asiatischen Variante - und Chicken-Honey-Rolls.


Der 3. Gang bestand aus Scampispießen, Jakobsmuscheln von der Planke und Fenchel.


Als Hauptgang gab es Rinderhüfte, zuvor mit Big Bad Beef-Rub gewürzt, nebst Peperonata und Rosmarinkartoffeln. Die Hüfte wurde bei 120°C eine Stunde lang auf eine Kerntemperatur von 53°C gezogen - ein für mich perfekter Gargrad.




Zum Abschluss gab es dann schließlich Pfirsiche, die mit Karamellschokolade gefüllt und Zartbitterschokolade bestreut waren.


Samstag, 17. September 2011

Gefüllte Tintenfischtuben

Heute abend habe ich ein paar Leute zu Gast, daher gab es zum Mittagessen nur eine Kleinigkeit: Tintenfischtuben. Gefüllt wurden sie mit einer Farce aus pürrierten getrockneten Tomaten, Schafskäse, Rosmarin, Basilikum, Knoblauch, Olivenöl, Pfeffer und einem Hauch von Blair's Jalapeno Death-Sauce.


Tellerbilder nach etwa 10 bis 15 Minuten bei ca. 180°C:

Fazit: Tintenfischtuben sind genial und bieten eine riesige Spielwiese für unterschiedlichste Füllungen!

Mittwoch, 14. September 2011

Hüftfiletsteaks mit Butter Café de Paris

"Fleisch ist mein Gemüse" hört man häufiger, und so machte ich mir heute einen Rest von 4 kleinen Hüftfiletsteaks mit minimalster Beilage in Form von grobem Meersalz, Tellicherry-Pfeffer, 4 auf dem Grill angerösteten Toast-Scheiben und flüssigen Kohlenhydraten. Und auf Brot und Steak ein Topping von Butter Café de Paris.





 Hier noch eine Gabel für Euch zum Probieren:
Fazit: Steak ist mein Gemüse!

Dienstag, 13. September 2011

Pfirsiche mit Marshmallow

Heute hatte ich mal eine experimentelle Phase und wollte Pfirsiche mit Marshmallows ausprobieren. Dazu wurden die Pfirsiche halbiert und entsteint. In die Mulde kam kleingehackte Karamellschokolade, dann darauf ein Marshmallow und dann noch gehackte Zartbitterschokolade über alles. Und ab in den Louisiana damit. So sah das dann nach 10 Minuten aus:
Tellerbild:

Samstag, 10. September 2011

Ribs vom Pelletsmoker

Gestern waren Freunde zu Besuch, und für die gab es Ribs. Am Vortag wurden die Rippchen bereits mit Magic Dust eingerieben und vakuumiert. Gestern kamen sie dann auf den Pelletgrill.
Nach knapp 3 Stunden bei etwa 110°C mit Sweet Cherry-Pellets kamen die Rippen dann mit einer Mischung aus Wein, Cranberrysirup, Balsamicoessig, Worcestershire-Sauce, Jalapeno-Tabasco und Knoblauchpulver in eine Schwedenschale mit Alufolienhaube. So sah das vorher aus...
...und so 2 Stunden bei 140°C später:
Nun kamen die Ribs wieder bei 140°C in den Grill, während die Flüssigkeit aus der Schwedenschale einreduziert wurde. Damit wurden schließlich die Rippchen glaciert:

Hier dann die fertigen Ribs (die Bilder sind wegen der inzwischen eingetretenen Dämmerung etwas dunkel geraten) mit Anriss:



Und hier der Rest vom Fest:
Fazit: Ich habe viel zu lange keine Ribs mehr gemacht!